Skip to main content Accessibility help
×
Home

Das Adjektiv ΑΓΑΠΗΤΟΣ In Den Paulinischen Briefen. Eine Traditionsgeschichtliche Miszelle

  • Oda Wischmeyer

Abstract

  • An abstract is not available for this content so a preview has been provided below. Please use the Get access link above for information on how to access this content.

Copyright

References

Hide All

Anmerkungen

[1] VgI. Wjschmeyer, dazu, ‘Traditionsgeschichtliche Untersuchung der paullnischen Aussagen über die Liebe’, ZNW 74 (1983).

[2] VgI. Wischmeyer, dazu, ‘Das Gebot der Nächstenliebe bei Paulus. Eine traditionsgeschichtliche Untersuchung’, Bibl Zs (1986).

[3] Vgl. Brief, dazu besonders Art., RAC 2 (1954) 564–85 (Schneider, J.) und Freundschaft, RAC 8 (1972) 418–34 (Treu, K.), weiter Genossenschaft, RAC 10 (1978) 83155 (J. H. Waszink - C. Colpe - B. Kötting).

[4] Das betrifft nur die Form. Inhaitlich besteht em Traditionszusammenhang mit Röm 1. 7.

[5] Diese Möglichkeit scheidet von vorn herein aus. Die Synoptiker kennen nur die christologische Formel υòς άγαπητός, dazu unten.

[6] Vgl. Spicq, C., Agape (1955) 42, Anm. 4; vielfach in LXX und jüdisch-griechischer Literatur (vor allem von Isaak).

[7] Bauer, Der bei W., Wörterbuch zum Neuen Testament (1971 1) s.v. aufgefiihrte Beleg P. Oxyr. 235, 2 aus einem Horoskop der 1. Halfte des 1. Jh.s n.Chr. muß unbertlcksichtigt bleiben, da άγαπητός eine ganz ergänzte Lesart ist. Alle weiteren άγαπητός in Papyri sind spä;t, sicher heidnisch noch Ross III 4, 27 aus dem 3. Jh. (die bei Horsley, G. H. R., New Documents Illustrating Early Christianity (Bd. 1 North Ryde 1981; Bd. 2, 1982), gesammelten Belege zu άδελφός haben ths Ad jektiv ebenfalls nicht), alle weiteren christlich (4. Jh. und später), vgl. Preisigke, F. - Kie, E.ßling, Wörterbuch der griechischen Papyrusurkunden, Suppl. 1,1 (Amsterdam 1969), s.v. Auch der Beleg von άδελφòς άγαπητöς aus dem Theophanesarchiv (vgl. Judge, E. A. - Pickering, S. R., ‘Papyrus Docu mentation of Church and Community in Egypt to the Mid-Fourth Century’, JbAC 20 (1977) 4771, dort 48, 54: P. Ryl. IV; P. Herm Rees (1964) 26) stammt erst von Ca. 320 n.Chr., wenn hier auch die Christlichkeit des Dokuments von Judge – Pickering mit gutem Grund infrage gesteilt wird: 54.

[8] So werden auch die vor- und nebenneutestamentlichen Aspekte der Bedeutungsgeschichte von άγαπητöς in der neutestamentlichen Phiologie nicht berücksichtigt. Sie linden sich summarisch in der Literatur zu den Papyrusbriefen diskutiert, in denen άγαπητός eine wichtige Rolle spielt. Aller dings fehit auch dort eine präzise Prüfung der Belege. Naldini, M., II Cristianesimo in Egitto. Lettere private nei papiri dei secoli II–IV, Studi e Testi di papirologia 3 (Florenz 1968) (S. 19); Tibiletti, G., Le lettere private nei papirigreci del III e IV secolo d. C. (Mailand, 1979) (S. 44); Zilliacus, H., Art. Anredeformen, JbAC 7 (1964) 166–82 (zum, NachtragRAC ), Sp. 172; ders., ‘Untersuchungen zu den abstrakten Anredeformen und Höflichkeitstiteln im Griechischen’, SocScientFennCommHum Litt 15, 3 (Helsingfors, 1979) (S. 39 f.), ders., Art. Gruilformen, , RAC 12, 1204–32, weisen die allgemeine Anrede άγαπητός ganz entschieden der christlichen Sprache zu, N. und T. verwenden d7a1rs in der Anrede sogar als Zuweisungskriterium zum Christentum. Die Kritik zycka, von E. Wips, Journ, Juristic Pap. 18 (1974) 203–21 (dort S. 213, 215), bleibt thetisch. W. bringt keine gegenteiligen Belege. Judge – Pickering, (S. vorige Anm.) bezweifeln das Kriterium für das Theo phanes-Archiv wohi zurecht (S. 54).

Nach den bisher bekannten Papyri behalten aber N. und T. wohi im ganzen recht. Wichtiger ist allerdings die bei Zilliacus dargesteilte Perspektive: erst nach der Mitte des 3. Jh.s im Laufe der Zunahme der Epitheta taucht άγαπητός in den Briefanreden auf. Das bedeutet, daß άγαπητός kein ailgemeines Anredeepitheton wie φιλός und άγαπητός ist. Für das 4. Jh. wird hier im übrigen eine Unsicherheit bleiben, die für die ersten Jahrhunderte nicht gilt: Rees, B. R., BJRL 51 (1968) 179, beschreibt diese Konvergenz paganer und chnstlicher Formulare im 4. Jh. zutreffend. Für die rbmischen Inschriften derselben Zeit vgl. Wischmeyer, W., Die Tafeldeckel der christlichen Sarko phage konstantinischer Zeit in Rom (1982), der das Phänomen ‘neutraler’ Främmigkeit zwischen Heidentum und Chnstentum der Zeit in Inschriften und Bildern darsteilt.

[9] Zur zeitlichen Einordnung vorsichtig Denis, A.-M., Introduction aux Pseudépigraphes Grecs d'Ancien Testament (Leiden, 1970) 74 f. (zwischen 70. n. Chr. und 132–135 n. Chr.); Charles-worth, J. H., The Pseudepigrapha and Modern Research (Missoula Mont., 1976) 88 (1. Hälfte 2. Jh, vielleicht nach 135 n. Chr.).

[10] Vgl. zur Einordnung und Datierung: Denis, , Introduction, 67: ‘le fond (juif) datant d'après 100 ap. J.C.’; charlesworth, Pseudepigrapha, stelit eine spätere Entstehung zur Diskussion (S.197 ff.).

[11] JosAnt l,3,9.

[12] Dan 3. 35; Jes 41. 8; Test Abr A 1. Aber: Test Abr A 20 gehört zum christlichen Sch1uß (vgl. dazu aUg. Janssen, E., JSHRZ 3, 2 (1975) 199); Parallelen bei Janssen, 206, ergänze: 3 Hen 44, 10; Damascusschrift 3, 2f. Besonders eindrilcklich die Abrahamreden in Apk Abr.

[13] Jos As23,10.

[14] Jos Ant 6, 13, 2. - Für Salomo: Jes Sir 47, 22.

[15] Jes Sir24, 11.

[16] 4 Esr 6.58; Jub 2. 20;vgl. 1.24 f.;rabbinische Belege: vgl. ThWBNT 4, s.v. γαός (R. Meyer), 39–49; bes. Abot 3. 19, aUg. Moore, G. F., Judaism I (Cambridge, 1954) 396 ff. Wichtig auch Ep Arist 287: hier sind im Prinzip alle Menschen guten Willens von Gott geliebt.

[17] Vgl. Apk Esdr 1. 1 u.ö.; Test Lev 8. 15; 18.13; Test Benj 11. 2; vgl. Philonenko, M., hg. Joseph et Aséneth (1968) 203, zu 23. 10 und Test Benj 11. 2; Ph. vermutet messianisch-apokalyp tische Titel. Bes. häufig in Asc Jes (1. 4 u.ö.): vgl. Hammershaimb, E., Das Martyrium Jesajas, JSHRZ II 1 (1973) 24 Anm. 4, wo aber das Epitheton ‘Geliebter’ vorschnell als Indiz für christliche Autorenschaft der Stelle genommen wird. – Auch die pagane Religionsgeschichte zeigt Spuren sol cher Vorstellungen: bekannt ist der Rosettastein, auf dem Ptolemaios V. Epiphanes als ‘ήγαπ ημένο υ ὸпò τοὺ ϕθā’ angesprochen wird (Sammelbuch griechischer Urkunden aus Ägypten V, hg. F. Bilabel - E. Kießling (1934–55) 8232); Dittenberger, W., Orientis Graecilnscriptiones Selectae 1 (1903) 90, 4, dort Parallelen: Amm Marc XVII 4. 18, 19, 20: Őν “λιος φιλε §22 Őπò Ήλίου φιλούμενος §20δν “μμων άγαπā §23 δν “λιος ήγάπησεν, (Konj.); vgl. Parallele Spicq, bei, Mnemosyne (1953) 29 Anm 1: Wilcken, U. - Mitteis, L., Grundzuge und Chrestomathie der Papyrusurkunden 1 (1912) 109, 12: ήγαπημένος ὺπò τ⋯ς “σιδος Hier ist also em sprachlich-terminologisches Substrat der jüdisch-griechischen Terminologie nachzuweisen, ohne daß es aber in diesem Breich zu der fe sten Formulierung ‘ άγαπητός von n.n.’ gekommen wäre.

[18] Ebenso: Röm 16. 8 und 1 Kor 4. 17.

[19] So Zilliacus, , JbAC 7, 169, 174, von der φιλία her interpretierend.

[20] So Zilliacus, , Untersuchungen, 39.

[21] So 1 Kor 4. 14, 17.

[22] Häufig bei Paulus, vgl. auch Käsemann, Römerbr ief, 393.

[23] Koskennieni, H., Studien zur Ideologie und Phraseologie des griechischen Briefes bis auf 400 n.Chr. (Helsinki, 1956) 105. Dort als Beleg B.G.U. VIII (1974) 1. Jh. v. Chr. Weiter ist auf die Bar Kochba-Briefe aus Nahal-Hever zu verweisen: Yadin, Y., Bar Kochba (1971) 132 f., dort in zwei Briefen die άδελφóς weiter die Anrede 2. Makk 1. 1; die Stellen Apg 22. 5; 28. 21; Lit.: RAC 2, Art. Christennamen, 1120 (H. Karpp), vgl. auch ebd. s.v. ‘Bruder’ und ‘Genossenschaft’, In ägyptischen Papyri ailgememner Sprachgebrauch (vgl. CPJ 479 = Corpus Papyrorum Judaicarum III (Cambridge, Mass., 1964), hg. V.A. Tscherikover - A. Fuks - M. Stern). Vgl. die Belege des 3. und 4. Jh.s bei Horsley, , Documents Bd. 1, S. 5966, bes. den lateinischen Beleg S. 60: Inscriptions delaMé supérieure I (Beigrad, 1976) 125 bis (hg. M. Mircović und S. Dušanić); Bd. 2, S. 174 ff.

[24] Phänomene wje die φιλία des Jesus Sirach haben aber im Judentum den Boden für dies neue Verständnis des Paulus bereitet.

[25] Jos bell lud 2,8,14.

[26] Z.B. 1 Q S 1. 9; 2. 24; 4. 5; 5. 4, 10, 25 (22 Erwahlung durch Gott); 8. 2. Vgl. auch die Bar Kochba-Briefe (Anm. 23).

[27] Die paganen Belege stammen überwiegend aus dem 3. Jh., so daß man auch hier fragen darf, ob eine parallele Entwicklung zwischen paganer und christlicher Sprache vorliegt oder ob eine Be einflussung von christlicher Seite schon denkbar ist?

[28] Es bleibt anzumerken, daß Paulus das Theologumenon vom υιòς άγαπητίς für Christus nicht kennt. Auch die Deuteropaulinen verwenden das Theologumenon nicht (bis auf die Anspielung in Kol 1. 13). Für die Synoptiker kann man hier im Anschluß an Köster, H., Einführung in das Neue Testament (1980) 396 ff., an spezifisch antiochenische Tradition denken.

Das Adjektiv ΑΓΑΠΗΤΟΣ In Den Paulinischen Briefen. Eine Traditionsgeschichtliche Miszelle

  • Oda Wischmeyer

Metrics

Full text views

Total number of HTML views: 0
Total number of PDF views: 0 *
Loading metrics...

Abstract views

Total abstract views: 0 *
Loading metrics...

* Views captured on Cambridge Core between <date>. This data will be updated every 24 hours.

Usage data cannot currently be displayed