Skip to main content Accessibility help
×
Hostname: page-component-848d4c4894-2xdlg Total loading time: 0 Render date: 2024-06-17T21:37:44.322Z Has data issue: false hasContentIssue false

Zwischen klassischem Erbe, marxistischer Geschichtsphilosophie und Strukturalismus: Dieter Schlenstedts Entwurf einer „sozialistischen“ Gattungstheorie

Published online by Cambridge University Press:  28 February 2023

Matthew Philpotts
Affiliation:
University of Manchester
Sabine Rolle
Affiliation:
University of Edinburgh
Get access

Summary

BIS ZUM ENDE ihres Bestehens gab es in der DDR keine mit der gattungstheoretischen Auseinandersetzung in der Bundesrepublik der 70er- und 80er-Jahre vergleichbare Gattungsdiskussion. Die wenigen Beiträge, in denen das Problemfeld „Gattungsästhetik” thematisiert wurde, standen zumeist mit dem allgemeinen Diskurs um eine marxistische Ästhetik im Zusammenhang. Sie finden sich als „Splitter” in Monografien oder Sammelbänden, und außer der Darstellung des sowjetischen Philosophen Moissej Kagan gehen sie im Allgemeinen nicht über skizzenhafte Entwürfe einer Gattungstheorie hinaus. Dies ist umso erstaunlicher, als die Gattungen zum Bestand des „Erbes” gehören und als Elemente der Inhalt-Form-Dialektik einen wesentlichen Bestandteil des sozialistischen Realismus darstellen.

Dieter Schlenstedts Überlegungen zur Gattungskonstitution, die hier betrachtet werden sollen, wurden 1979 in seinem Band Wirkungsästhetische Analysen veröffentlicht. Sein Beitrag kann in mehrfacher Weise als typisch für den Umgang mit der Frage der Gattungen in der DDR gelten: Es geht um eine Kanonerweiterung im Erbe-Verständnis angesichts der damals neuesten Literatur und um deren ästhetische Verteidigung gegenüber einer immer noch existierenden konservativen Realismus- und Abbildauffassung. Damit zielt seine Darlegung auch auf die Zurückweisung des Urteils „modernistisch”, mit dem sich die Kritiker der neuen DDR-Literatur auf einen normativen Ästhetikbegriff berufen.

Schlenstedt beachtet dabei durchaus die Regeln des wissenschaftlichen Diskurses in der DDR, denn sein gattungstheoretischer Ansatz ist dem klassischen Erbe ebenso verbunden, wie er auch an die marxistische Geschichtsphilosophie anknüpft. Zugleich aber bricht sein Gattungsbegriff mit dem lukácsschen Diktum der inneren Form; Schlenstedt stellt ihn stattdessen in die Tradition der brechtschen „Materialästhetik“ und erschließt darüber ein strukturell-funktionales Formverständnis der Gattungen: Vom Goethe des West-Östlichen Divan ausgehend, über Jurij Tynjanow und Roman Jakobson bis zum genetischen Strukturalismus Jean Piagets in der Rezeption Lucien Goldmanns erfolgt damit auf wissenschaftstheoretischer Ebene auch eine Auseinandersetzung mit einem avantgardistischen Theorie-Erbe, dessen „Aneignung” nicht nur ein kommunikativ-funktionales Verständnis von Gattungen anstrebt, sondern darüber hinaus auch die Vermittlung von russischem Formalismus und Strukturalismus an den sozialistischen Realismus leisten soll.

Ästhetische und literaturwissenschaftliche Voraussetzungen einer Gattungstheorie in der DDR

Die 70er-Jahre gehörten in der DDR auf literaturwissenschaftlichem und ästhetischem Gebiet zu den produktivsten und progressivsten, was zu weiten Teilen dem Zentralinstitut für Literaturgeschichte an der Akademie der Wissenschaften der DDR zu verdanken war: Dem Entwurf der Rezeptionsästhetik in Gesellschaft Literatur Lesen 1973 folgten 1975 Funktion der Literatur, 1979 Künstlerische Avantgarde und im selben Jahr Wirkungsästhetische Analysen.

Type
Chapter
Information
Edinburgh German Yearbook 3
Contested Legacies: Constructions of Cultural Heritage in the GDR
, pp. 141 - 161
Publisher: Boydell & Brewer
Print publication year: 2009

Access options

Get access to the full version of this content by using one of the access options below. (Log in options will check for institutional or personal access. Content may require purchase if you do not have access.)

Save book to Kindle

To save this book to your Kindle, first ensure coreplatform@cambridge.org is added to your Approved Personal Document E-mail List under your Personal Document Settings on the Manage Your Content and Devices page of your Amazon account. Then enter the ‘name’ part of your Kindle email address below. Find out more about saving to your Kindle.

Note you can select to save to either the @free.kindle.com or @kindle.com variations. ‘@free.kindle.com’ emails are free but can only be saved to your device when it is connected to wi-fi. ‘@kindle.com’ emails can be delivered even when you are not connected to wi-fi, but note that service fees apply.

Find out more about the Kindle Personal Document Service.

Available formats
×

Save book to Dropbox

To save content items to your account, please confirm that you agree to abide by our usage policies. If this is the first time you use this feature, you will be asked to authorise Cambridge Core to connect with your account. Find out more about saving content to Dropbox.

Available formats
×

Save book to Google Drive

To save content items to your account, please confirm that you agree to abide by our usage policies. If this is the first time you use this feature, you will be asked to authorise Cambridge Core to connect with your account. Find out more about saving content to Google Drive.

Available formats
×