Skip to main content Accessibility help
×
Hostname: page-component-77c89778f8-m42fx Total loading time: 0 Render date: 2024-07-24T22:01:25.049Z Has data issue: false hasContentIssue false

Flüchtling sein ist kein Verdienst. Wie fremd Brecht uns geworden ist

Published online by Cambridge University Press:  14 June 2023

Markus Wessendorf
Affiliation:
University of Hawaii, Manoa
Günther Heeg
Affiliation:
Universität Leipzig
Micha Braun
Affiliation:
Universität Leipzig
Vera Stegmann
Affiliation:
Lehigh University, Pennsylvania
Get access

Summary

I. Migrant, vielmehr proletarisiert

“Sie planen Verwüstungen von riesigem Ausmaß…. Mich haben sie auch proletarisiert. Sie haben mir nicht nur mein Haus, meinen Fischteich und meinen Wagen abgenommen, sie haben mir meine Bühne und mein Publikum auch geraubt.” Das sagt Bertolt Brecht in einem 1938 in Svendborg von Walter Benjamin notierten Gespräch. Brecht beklagt hier, was im Grunde die zentrale Erfahrung des Flüchtlings ausmacht, die Ausstoßung aus einem Raum, in dem man sich orientieren und in den man eingreifen kann. Wo er von “Verwüstungen von riesigem Ausmaß” spricht, legt Brecht aber den Finger in eine Wunde, die viel breiter und gefährlicher ist, und die nicht nur Flüchtlinge betrifft. Dabei handelt es sich nicht einfach um den schmerzhaften Verlust eines vorigen, mehr oder weniger gemütlichen Zustands, in dem man hoffentlich wenigstens über das Mindeste verfügte. Es geht eher um die unverkennbare Offenlegung eines gesellschaftlichen Zustands, den Brecht im Grunde schon vor dem Exil aufgespürt hatte.

In anderen Gesprächen mit Benjamin präzisieren sich Ausmaß und Tiefe dieser Wunde. Brecht gesteht einmal, eine “sonderbare Unschlüssigkeit” stehe ihm bei “der Bestimmung seiner Pläne im Wege.” Er fühle sich nicht wie andere Emigranten in der Lage, sein Schaffen von nun an auf der Emigration aufzubauen. “Was zunächst dieser Unschlüssigkeit zu Grunde liegt, sind—wie er selbst hervorhebt—die Vorteile, die seine persönliche Lage vor der der meisten Emigranten auszeichnen.” Brecht weiß, er ist ein Privilegierter, er hatte immer Geld, selbst in den schwierigsten Zeiten. “Wenn er somit im Allgemeinen die Emigration als Grundlage von Unternehmungen und Plänen kaum anerkennt, so fällt die Beziehung auf sie für ihn selbst umso unwiderruflicher fort.” Von seinem Flüchtlingszustand kann Brecht nicht ausgehen, und das will er aber auch nicht. In einem früheren Gespräch mit Benjamin war die Rede auf einen anderen aktuellen Zustand gekommen, in dem er sich hingegen, wenigstens an einer Stelle, völlig wiedererkennen konnte, nämlich jenen einzigen Punkt, wo auch der “großbürgerliche Schriftsteller, zu dem er sich selber zuzählt …. als Produzent, proletarisiert [ist], und zwar restlos,”

Type
Chapter
Information
Publisher: Boydell & Brewer
Print publication year: 2021

Access options

Get access to the full version of this content by using one of the access options below. (Log in options will check for institutional or personal access. Content may require purchase if you do not have access.)

Save book to Kindle

To save this book to your Kindle, first ensure coreplatform@cambridge.org is added to your Approved Personal Document E-mail List under your Personal Document Settings on the Manage Your Content and Devices page of your Amazon account. Then enter the ‘name’ part of your Kindle email address below. Find out more about saving to your Kindle.

Note you can select to save to either the @free.kindle.com or @kindle.com variations. ‘@free.kindle.com’ emails are free but can only be saved to your device when it is connected to wi-fi. ‘@kindle.com’ emails can be delivered even when you are not connected to wi-fi, but note that service fees apply.

Find out more about the Kindle Personal Document Service.

Available formats
×

Save book to Dropbox

To save content items to your account, please confirm that you agree to abide by our usage policies. If this is the first time you use this feature, you will be asked to authorise Cambridge Core to connect with your account. Find out more about saving content to Dropbox.

Available formats
×

Save book to Google Drive

To save content items to your account, please confirm that you agree to abide by our usage policies. If this is the first time you use this feature, you will be asked to authorise Cambridge Core to connect with your account. Find out more about saving content to Google Drive.

Available formats
×