Skip to main content Accessibility help
×
Hostname: page-component-7479d7b7d-qs9v7 Total loading time: 0 Render date: 2024-07-14T17:20:00.271Z Has data issue: false hasContentIssue false

Die Regiearbeiten der Peter-Konwitschny-Monkasei (P. コンヴィチュニー門下生) in Japan

Published online by Cambridge University Press:  14 June 2023

Markus Wessendorf
Affiliation:
University of Hawaii, Manoa
Günther Heeg
Affiliation:
Universität Leipzig
Micha Braun
Affiliation:
Universität Leipzig
Vera Stegmann
Affiliation:
Lehigh University, Pennsylvania
Get access

Summary

Die Rezeption der Inszenierungen des deutschen Regisseurs Peter Konwitschny (geb. 1945) im Bereich der japanischen Opernregie lässt sich in Bezug auf die Entwicklungsgeschichte der Opernkultur in Fernost unter verschiedenen Gesichtspunkten untersuchen. Sie ist mit der Frage verknüpft, warum die europäische Oper—d.h. die europäischen Musiktheaterstücke, welche vom siebzehnten Jahrhundert bis Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts von den europäischen Komponisten und Librettisten geschaffen wurden und bis heute als sogenannte Repertoirestücke weltweit aufgeführt werden—und überhaupt die europäische klassische Musik sich in Ostasien seit dem zwanzigsten Jahrhundert so rasch verbreitet haben und so beliebt wurden. Dieser Beitrag beschränkt sich aber speziell auf Japan und insbesondere die Regiearbeiten der japanischen Schüler von Konwitschny. Die Oper ist in den drei ostasiatischen Ländern (China, Korea und Japan) je nach dem politischen Kontext (z.B. in China durch die kommunistische Zeit und in Korea unter dem starken amerikanischen Einfluss) unterschiedlich rezipiert worden—für eine ausführlichere Rezeptionsgeschichte der Oper in Fernost ist hier aber nicht der Ort.

Zur Vorbereitung dieses Beitrags habe ich die Proben und Premieren zweier Operninszenierungen von Konwitschny in Tokio (Verdis Macbeth 2013 und von Webers Der Freischütz 2018) besucht und als Zuhörerin an seinem Workshop in der Sommerakademie in Biwako Hall in Otsu 2014 teilgenommen. Darüber hinaus gab es zahlreiche Gespräche und Interviews zwischen dem Regisseur, den japanischen Mitwirkenden und mir vor Ort. Außerdem überließen mir einige der japanischen Regieschüler von Konwitschny Mitschnitte ihrer eigenen Regieprojekte. Des Weiteren unternahm ich im Dezember 2018 eine Forschungsreise nach Tokio mit freundlicher Unterstützung von Prof. Dr. Günther Heeg (Direktor des CCT Leipzig) und Prof. Dr. Eiichiro Hirata (Keio Universität Tokio). Dabei hielt ich zwei Vorträge über das vorliegende Thema an der Keio Universität Tokio und führte anschließend vertiefte Diskussionen mit japanischen Theaterwissenschaftlern und -praktikern.

I. Aufnahme und Verbreitung der Oper in Japan

Nach Ostasien gelangte die europäische Oper Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts. Es gab zwar bereits gegen Ende des neunzehnten Jahrhunderts ein paar Aufführungen von ausgewählten Opernszenen in Form einer Präsentation, die durch europäische Diplomaten und Missionare in Japan organisiert wurde, und einige Opernaufführungen durch unbekannte europäische Operntruppen in China. Die erste nachgewiesene komplette Opernvorstellung in Japan durch einheimisches Personal war Glucks Orfeo ed Euridice 1903 am Tokyo Music College.

Type
Chapter
Information
Publisher: Boydell & Brewer
Print publication year: 2021

Access options

Get access to the full version of this content by using one of the access options below. (Log in options will check for institutional or personal access. Content may require purchase if you do not have access.)

Save book to Kindle

To save this book to your Kindle, first ensure coreplatform@cambridge.org is added to your Approved Personal Document E-mail List under your Personal Document Settings on the Manage Your Content and Devices page of your Amazon account. Then enter the ‘name’ part of your Kindle email address below. Find out more about saving to your Kindle.

Note you can select to save to either the @free.kindle.com or @kindle.com variations. ‘@free.kindle.com’ emails are free but can only be saved to your device when it is connected to wi-fi. ‘@kindle.com’ emails can be delivered even when you are not connected to wi-fi, but note that service fees apply.

Find out more about the Kindle Personal Document Service.

Available formats
×

Save book to Dropbox

To save content items to your account, please confirm that you agree to abide by our usage policies. If this is the first time you use this feature, you will be asked to authorise Cambridge Core to connect with your account. Find out more about saving content to Dropbox.

Available formats
×

Save book to Google Drive

To save content items to your account, please confirm that you agree to abide by our usage policies. If this is the first time you use this feature, you will be asked to authorise Cambridge Core to connect with your account. Find out more about saving content to Google Drive.

Available formats
×